Home→Categories Krankenkasse Tipps 1 2 3 8 9

Im Krankenkassen Beratungsgespräch falsch beraten, was tun?

Wenn man bei einer Krankenkassen-Beratung falsch informiert wird oder essentielle Punkte bewusst verschwiegen werden, muss man das als Kunde nicht einfach so hinnehmen. Auch nicht, nachdem der neue Krankenkassenvertrag unterschrieben ist. Obwohl nicht alle Krankenkassen ihren Kunden ein Rücktrittsrecht zusichern, gibt es gewisse Möglichkeiten.

Zum Beispiel kann man auf Falschberatung pochen. Gemäss Gesetz haften die Krankenkassen nämlich für die Beratungsfehler ihrer Vermittler! Dazu kann man sich an die Ombudsstelle für Krankenversicherung wenden. Ebenso ist es eine gute Idee, die alte Krankenkasse über den Vorfall zu informieren.

Um jedoch gar nicht erst in solch eine missliche Lage zu gelangen, ist es ratsam, Verträge vor der Unterzeichnung stets vollständig durchzulesen. Im Zweifelsfall besser nachfragen oder nochmals über das Angebot nachdenken. Zudem sollte man sich auch immer eine Kopie des Vertrages aushändigen lassen.

Hautkrebs in der Schweiz – Krankenkassen fordern Prävenzion

Nur Australien und Neuseeland haben eine noch höhere Hautkrebsrate als die Schweiz, damit belegt die Schweiz den Spitzenplatz in Europa. Schwarzer Hautkrebs ist die fünfthäufigste Krebsart. Wie bei jedem Krebs ist eine frühe Diagnose entscheidend für ein positives Ergebnis. Daher wird empfohlen, sich regelmässig auf Hautveränderungen zu untersuchen. Risikopatienten sollten auch jährlich zur Vorsorgeuntersuchung zum Facharzt oder Dermatologen gehen. Diese Untersuchungen werden in den meisten Fällen von der Krankenkasse übernommen.

Jedoch ist nicht nur die Früherkennung wichtig, sondern vor allem auch die Prävention. Speziell jetzt im Sommer ist es notwendig in der Sonne immer Sonnenschutzmittel zu benutzen. Auch sollte die Mittagsonne gemieden und entsprechende Schutzkleidung getragen werden.

Krank in den Ferien

Wer in den Ferien krank wird muss so einiges beachten. So sollte man immer eine Notfalltelefonnummer der Krankenkasse dabei haben. Falls du ins Spital musst, solltest du direkt die Krankenkasse kontaktieren. Alle Belege, Papiere und Quittungen unbedingt sammeln und mit nachhause nehmen.

Grundsätzlich übernimmt die Krankenkasse nur notfallmässige Behandlungen. Medikamente, die im Ausland gekauft werden, werden nicht zurückerstattet.

Je nach Feriendestination werden verschiedene Kosten zurück erstattet: In einem EU-Land wird von der Grundversicherung der Betrag zurückerstattet, den auch Einheimische vergütet bekommen. In Ländern ausserhalb der EU wird maximal der Doppelte Betrag einer gleichwertigen Behandlung in der Schweiz erstattet. Um hohe Kosten zu verhindern, kann es sich lohnen eine Reiseversicherung abzuschliessen.

Leistungen der Krankenkasse im Ausland

Wenn der Patient bei einem Auslandsaufenthalt krank wird, wird die notwendige medizinische Notfallbehandlung bezahlt. Die Kosten bei einer freiwilligen Behandlung oder der Kauf von Medikamenten im Ausland werden von der Krankenkasse nicht übernommen.

Die Höhe der Deckung hängt von den Ländern ab. In EU- / EFTA-Ländern hat der Versicherte mit einer europäischen Krankenkasse Anspruch auf Vergütung der gleichen Leistungen, wie die in diesem Land versicherten Personen. Ausserhalb der EU- / EFTA-Länder werden die Kosten von medizinischen Notfallbehandlungen vergütet. Jedoch nur bis höchstens zum doppelten Betrag, den die gleiche Behandlung in der Schweiz gekostet hätte.

Zusatzversicherung für Reisen – wann?

In gewissen Nicht-EU- / EFTA-Staaten kann es sinnvoll sein, bei einem Krankenversicherer eine höhere Deckung der ausländischen Behandlungskosten zu versichern. In den USA und Kanada sind die Behandlungskosten sehr hoch, hier würde sich eine Zusatzversicherung lohnen!

Häufig gestellte Fragen zum Versicherungswechsel

Krankenkasse TippsKönnen Krankenkassen Versicherte ablehnen?

Nein, die Grundversicherung kann einem nicht ablehnen, da es in der Schweiz eine Versicherungspflicht gibt. Hingegen müssen Zusatzversicherungen, die sogenannte Risikopersonen nicht aufnehmen.

Wie soll ich am besten vorgehen, wenn ich die Grundversicherung wechseln will?

Am besten überprüft man die verschiedenen Krankenkassen Prämien mit Vergleichsrechnern im Internet. Erst wann man sich für eine andere Krankenkasse entschieden hat, kann man die alte Versicherung kündigen. Das Kündigungsschreiben muss bis spätestens am 30. November bei der alten Kasse eintreffen.

Kann es sein, dass man am Ende doppelt versichert ist?

Nein, man kann nie gleichzeitig bei zwei Krankenkassen grundversichert sein. Sollte die neue Krankenkasse den Beitritt verspätet mitteilen, wird diese sogar schadenersatzpflichtig.

Ich überlege mir von der tiefsten Franchise auf eine mittlere zu wechseln? Wie viel Geld kann ich sparen?

Mit der die höchste Franchise (2’500 Franken) spart man bei den meisten Krankenkassen am meisten. Auf diese Weise liegt der maximale Prämienrabatt im Vergleich zur tiefsten Franchise bei 1’540 Franken.

Im Kanton Aargau steigen die Prämien 2018 um 3,1%

Im Kanton Aargau beläuft sich der Aufschlag in der obligatorischen Krankenversicherung im Schnitt auf 3,1% für Erwachsene. Damit liegt er unter dem schweizweiten Durchschnittsaufschlag von 4%. Die Durchschnittsprämie für das Standardmodell mit der Minimalfranchise von 300 Franken inklusive Unfalleinschluss beträgt neu 430,2 Franken. 2017 waren es 417,4 Franken.

Die Prämien für Kinder und junge Erwachsene im Alter von 18 bis 26 Jahren steigen um 3,5% an.

Den höchsten Aufschlag haben mit je 12% die Krankenkassen Steffisburg und Sumiswalder sowie die SLKK. Das günstigste Angebot hat die Agrisano, das teuerste die Kolping. Wer von der teuersten zur billigsten Kasse wechselt, spart beim Standardmodell aufs ganze Jahr hochgerechnet 1’502 Franken. Es lohnt sich also abzuklären, wie viel weniger du nach einem Kassenwechsel zahlen musst.

Merken

Spartipps für deine Krankenkassenprämie

Angebote der Krankenkassen vergleichen

Zuerst sollte man bei anerkannten Online Portalen die verschiedenen Angebote der Krankenkassen vergleichen. Es werden schnell starke Unterschiede zwischen den einzelnen Krankenkassen sichtbar und man erkennt schnell seine Sparmöglichkeiten.

Kundenzufriedenheit

Nicht nur der Preis sollte bei der Wahl einer Krankenkasse entscheidend sein. Eine wichtige Rolle spielt auch die Kundenzufriedenheit. Gerade bei chronischen Krankheiten oder wenn der Versicherte hohe Ausgaben für Medikamente hat ist es wichtig, dass der Service der Krankenkasse stimmt. In so einem Fall sollte man nicht zu einer Billig-Krankenkasse wechseln.

Sparmodelle prüfen

Unbedingt sein aktuelles Sparmodell überprüfen. Es gibt die Modelle Telmed, Hausarzt oder HMO. Die verschiedenen Modelle wurden bereits in einem Beitrag erklärt. Je nach Sparmodell kann man bis zu 25% Prämien sparen!

Franchise überprüfen

Ebenfalls sollte sich der Versicherte über seine Franchisen Gedanken machen. Nur die Franchisen von 300.- und 2’500.- zahlen sich aus. Die tiefste Franchise eignet sich für Versicherte mit sehr hohen Gesundheitskosten und die 2500 Franken werden bei geringen Gesundheitskosten empfohlen.

Keine doppelte Unfallversicherung

Auch die Streichung der Unfalldeckung bei der Krankenkasse, wenn man vom Arbeitgeber versichert ist, gehört zu einer weiteren möglichen Sparmassnahme

Prämienverbilligungen beantragen

Als Versicherter sollte man unbedingt die Prämienverbilligung beantragen. Die Verbilligungen können bis zu 2000 Fr. pro Jahr und mehr ausmachen.

Rabatte der Krankenkassen

Zudem gilt es zu prüfen, ob Krankenkassen Rabatte anbieten, wenn man die Prämienrechnung vorauszahlt.

Krankenkasse einfach erklärt

Krankenkasse einfach erklärt!

In der Schweiz gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen:

– Die obligatorische Grundversicherung (gesetzlich gesamtschweizerisch definierte Leistungen). Die gesetzlichen Grundlagen dafür sind im Krankenversicherungsgesetz (KVG) festgehalten und in den Verordnungen zu den Gesetzen präzisiert.

– Die freiwilligen Zusatzversicherungen zur Grundversicherung mit erweiterten Leistungen. Diese Vertragsverhältnisse unterstehen dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und der freien Vertragsgestaltung im Rahmen dieses Gesetzes.

Versicherungspflicht

Du musst dich insbesondere versichern:

– Wenn du in der Schweiz wohnhaft bist (unabhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit). Jedes Familienmitglied muss versichert sein, Erwachsene ebenso wie Kinder (es gibt keine Familien-versicherung).

– Wenn du über eine Aufenthaltsbewilligung von drei Monaten oder länger verfügst.

– Wenn du für kurze Zeit (weniger als drei Monate) in der Schweiz arbeiten und der Versicherungsschutz nicht demjenigen der schweizerischen Krankenversicherung entspricht.

– Wenn du als Schweizerin/Schweizer oder als EU/EFTA-Staatsangehörige/r in der Schweiz erwerbstätig bist und in einem EU-Mitgliedstaat, in Island oder Norwegen wohnst. Dies gilt auch für deine nichterwerbstätigen Familienangehörigen.

– Wenn du als Schweizerin/Schweizer oder als EU/EFTA-Staatsangehörige/r ausschliesslich eine Rente aus der Schweiz beziehst und in einem EU-Mitgliedstaat, in Island oder Norwegen wohnst. Dies gilt auch für deine nichterwerbstätigen Familienangehörigen.

– Wenn du eine Arbeitslosenentschädigung aus der Schweiz beziehst und dich zur Arbeitssuche für drei Monate in einen EU/EFTA-Mitgliedstaat begibst.

Versicherungsmodelle

Der Versicherer kann bei der Grundversicherung ein individuelles Modell wählen und kann dadurch von einer Prämienreduktion profitieren:

– HMO
– TelMedizin
– Hausarztmodell

Mit dem richtigen Grundversicherungsmodell kannst du pro Jahr über 900.- sparen. Vergleichen lohnt sich also!

Krankenkassen Modelle

Es gibt verschiedene Krankenkassen-Modelle, mit denen man bei der monatlichen Prämie sparen kann.

Das Hausarzt-Modell

Beim Hausarzt-Modell verzichtet der Patient auf die freie Arztwahl und verpflichten sich immer zuerst den Hausarzt aufzusuchen. Dieser überweist den Versicherten, wenn nötig, zum Spezialisten. Von dieser Regel ausgenommen sind Notfälle, jährliche gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen und die Kontrolle beim Augenarzt. Die Versicherten schränken Ihre Arztwahl damit ein wenig ein. Das Modell bietet jedoch eine gute medizinische Versorgung und ist effizient. Die Prämienersparnis beträgt bis zu 20 Prozent.

Das HMO

Beim Krankenkassen-Modell HMO muss der Versicherte, immer zuerst das von der Krankenkasse vorgeschlagene Gesundheitszentrum aufsuchen. In diesem Gesundheitszentrum arbeiten Allgemeinärzte, Therapeuten, Physiotherapeuten etc.. De Prämienersparnis beträgt bei diesem Modell bis zu 25 Prozent.

Telemed-Modell

Bei diesem Modell muss sich der Versicherte bei gesundheitlichen Problemen vor dem Arztbesuch an eine telefonische Beratungsstelle wenden. Von medizinischen Fachpersonen erhaltet dieser dann eine kompetente Beratung. Bei Bedarf kann die Beratungsstelle den Versicherten auch überweisen. Wie auch beim Hausarzt Modell sind Notfälle, jährliche gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen und die Kontrolle beim Augenarzt ausgeschlossen.

Krankenkassenprämien steigen weiter an

Heute berichtete Bundesrat Alain Berset, über die Krankenkassenprämien Erhöhung. Die Standardprämien steigen durchschnittlich um 4% Prozent.

Am Limit sind nicht nur die Krankenkassen, sondern auch die Prämienzahler. Zu über 60 Prozent werden diese Kosten direkt von den Schweizer Bürgern bezahlt. Seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996 haben sich die Prämien verdoppelt.

Es gibt viele Gründe, weshalb die Prämien immer weiter steigen. Die grössten Kostentenpunkte im Gesundheitswesen sind das Personal und die Medikamente. Es werden immer mehr Medikamente verkauft und trotz Sparbemühungen wuchs das Beschäftigungswachstum um 40%. Ein weiteren Grund ist, dass die Lebenserwartung steigt und daher auch die Pflegekosten.

Der Staat bemüht sich um Sparmassnahmen, jedoch sind diese ohne die Zusammenarbeit mit den Ärzten nur sehr schwer umsetzbar.  Einige Kantone, haben eine Liste mit Eingriffen veröffentlicht, welche in der Zukunft nur noch ambulant durchgeführt werden sollen. Viele Ärzte halten sich jedoch nicht daran und untergraben diese Bemühungen. Für viele Ärzte bedeuten nämlich diese Sparmassnahmen auch finanzielle Einbussen.