Krankenkasse für Ihr Baby

Krankenkassen für Babys

Jedes Baby muss innerhalb von drei Monaten nach der Geburt bei der Krankenkasse gegen Krankheit und Unfall versichert werden. Kinder und Eltern müssen nicht bei der gleichen Kasse versichert sein. Die Wahl der Krankenkasse steht den Familien demnach frei.

Das Kind wird durch die Anmeldung rückwirkend auf den Zeitpunkt der Geburt versichert. Melden Eltern ihr Kind verspätet an, entsteht eine Deckungslücke. Bei verspäteter Anmeldung beginnt der Versicherungsschutz also erst ab Beitrittsdatum. Die Krankenkasse vergütet also die Auslagen, die seit der Geburt entstanden sind, nicht. Wird keine Versicherung abgeschlossen wird einem automatisch eine beliebige Krankenkasse zugewiesen.

Die Krankenkassen sind verpflichtet auch kranke Kinder in die Grundversicherung aufzunehmen. Möchte man jedoch ein krankes Kind für eine Zusatzversicherung anmelden, kann die Krankenkasse den Antrag ablehnen. Es empfiehlt sich demnach den Antrag für die Grundversicherung sowie auch für die Zusatzversicherung vor der Geburt zustellen. Diese Möglichkeit besteht jedoch nicht bei allen Krankenkassen.

Bei vielen Kindern werden irgendwann teure Zahnkorrekturen nötig. Deshalb kann sich eine zusätzliche Zahnversicherung lohnen. Diese Zusatzversicherung sollte am besten kurz nach der Geburt abgeschlossen werden. Viele Krankenkassen verlangen nämlich eine zahnärztliche Untersuchung, bevor sie das Kind in die Versicherung aufnehmen.

Wieso werden Neugeborene versichert?

Es ist sehr wichtig, Babys noch vor der Geburt zu versichern.

Viele Eltern die ein Kind erwarten, stehen vor einigen Herausforderungen: Nicht nur persönlich, sondern auch administrativ. Ein sehr wichtiger Punkt sind die Krankenversicherungen. Es stellen sich einige Fragen: Wie versichere ich mein Baby? Wieso soll ich es bereits vor der Geburt anmelden?

Da die Krankenkassen Grundversicherung in der Schweiz für alle obligatorisch ist, müssen auch Neugeborene schnellstmöglich angemeldet werden, spästestens aber 3 Monate nach der Geburt. Es ist jedoch zu empfehlen, das Baby noch vor der Geburt zu versichern. Der Sinn dieser vorgeburtlichen Anmeldung liegt darin, dem Neugeborenen einen optimalen und bestmöglichsten Versicherungsschutz zu gewähren, vor allem mit Zusatzversicherungen. So werden auch Kinder, die mit einem Leiden auf die Welt kommen umfassend geschützt. Wird die Versicherung nämlich nicht vorgeburtlich abgeschlossen, wird zunächst eine Risikoprüfung vorgenommen. So kann es sein, dass die Krankenkasse die Zusatzversicherung ablehnt und das Baby nicht aufgenommen wird. Dies kann hohe Kosten verursachen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Versicherung für das Baby noch vor der Geburt abzuschliessen.

Krankenversicherung von Neugeborenen

Neugeborene müssen innert 3 Monaten bei der Grundversicherung angemeldet werden.

Die Krankenkassen Grundversicherung in der Schweiz ist für jeden Einwohner obligatorisch – dies gilt auch für Neugeborene. So müssen die Eltern in den ersten drei Monaten ihr Neugeborenes bei der Grundversicherung anmelden, wobei Prämien rückwirkend bis zum Geburtsmonat- oder Datum bezahlt werden müssen. Da aber frischgebackene Eltern höchstwahrscheinlich nicht als Erstes an administrative Pflichten denken, ist es wärmstens zu empfehlen, den baldigen Nachwuchs schon vor der Geburt zu versichern mit einer Grund- sowie Zusatzversicherung. So kann auch allenfalls ein Wechsel der Krankenkasse in Betracht gezogen werden.

Mit der Grundversicherung ist das Baby „allgemein“ versichert. Erst die zusätzliche Zusatzversicherung deckt weitere finanzielle Risiken ab, was insbesondere bei Neugeborenen nicht ausser Betracht gelassen werden sollte. So gilt bei der Zusatzversicherung auch freie Arzt-, Spital- und Abteilungswahl in der ganzen Schweiz. Krankenversicherer sind jedoch nicht verpflichtet, das Neugeborene in die Zusatzversicherung aufzunehmen, da der Gesundheitszustand des Kindes entscheiden ist. So wird die sogenannte Gesundheitsdeklaration überprüft und entweder angenommen oder abgelehnt. Es gibt vereinzelte vorgeburtliche Versicherungen wie zum Beispiel die Spitalversicherung Minima von Sanagate, die diese Gesundheitsdeklaration umgehen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Krankenkassen – Versicherung vor und während Schwangerschaft

Bei einer Schwangerschaft ist es wichtig, gut versichert zu sein.

Bei der Familienplanung müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Dabei spielen vor allem finanzielle Aspekte eine riesige Rolle. Zudem ist es extrem wichtig für die Familie, bereits gut versichert in die Schwangerschaft zu gehen. Um so unbekümmert zu starten, lohnt es sich, frühzeitig an die Krankenkassen Versicherung zu denken und allenfalls einen Wechsel der Krankenkasse zu vollziehen. Denn Änderungen können aufgrund der sogenannten „Karenzfrist“ nicht kurzfristig abgeschlossen werden. Daher sollte man sich genug früh vorbereiten, mindestens 12 Monate vorher.

Mit der Grundversicherung ist eine Schwangere allgemein versichert. Möchte man jedoch während der Schwangerschaft lieber halbprivat oder privat behandelt werden, muss die Zusatzversicherung angepasst werden. Gemäss der konkreten Kostenbeteiligung der Krankenkassen bei einer Schwangerschaft sieht es so aus, dass gesetzlich festgelegt ist, welche Kosten die Grundversicherung übernimmt. Das beinhaltet in den meisten Fällen die üblichen Untersuchungen wie Erstkonsultationen und Ultraschallkontrollen – ohne Franchise oder Selbstbehalt. Zudem werden je nach Versicherung zum Beispiel Geburtsvorbereitungskurse, Stillberatungen und auch Nachgeburtliche Untersuchungen (teils) übernommen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Krankenkassen Vergleich – Kosten bis zu 50% reduzieren

Krankenkassen Vergleich

Ein Krankenkassen Vergleich lohnt sich.

Der kürzlich verkündete Prämienaufschlag für das nächste Jahr wurde zwar erwartet, aber wird verständlicherweise von den Versicherten nicht begrüsst, da die Kosten teils massiv steigen. Darum ziehen viele Versicherte in Betracht die Krankenkasse zu wechseln.

Je höher die Prämien steigen, desto mehr lohnt sich also ein Vergleich. Dabei gibt es massive Preisunterschiede. In der Schweiz zahlen gemäss dem Vergleichsdienst Comparis.ch Erwachsene im Kanton Genf am meisten, bei der Kolping nämlich satte 827 Franken im Monat. Am günstigsten kommen Erwachsene in Graubünden weg, die bei der Sanavals versichert sind mit nur 148.85 monatlich.

Obwohl die Preisunterschiede auch stark von den einzelnen Kantonen abhängen, gibt es trotzdem auch innerhalb der Kantone grosse Unterschiede. Junge Erwachsene im Kanton Zürich kommen bei der Assura am günstigsten weg (208.- im Monat), in Bern bei der Atupri (223.-) und im Aargau bei der Avenir (417.-). Erwachsene und Familien sparen in Zürich und Bern am meisten bei der Assura, in Aargau bei der Sanagate.

Ein Vergleich lohnt sich also. Dennoch sollte man bei „Billig Krankenkassen“ achtsam sein, denn selbst in der Grundversicherung gibt es teilweise Leistungsunterschiede.

Merken

Krankenkassenwechsel bis Ende November 2015

Krankenkasse Tipps

Aufgepasst: ein Wechsel lohnt sich!

Die Prämien der Krankenkassen steigen auch nächstes Jahr wieder deutlich an. Bei einigen Versicherten fällt diese Erhöhung stark ins Gewicht. Bis Ende Monat hast du noch Zeit die Grundversicherung zu wechseln.

Nicht nur durch die steigenden Prämien lohnt sich der Wechsel. Eine alternative Krankenkasse mit den selben Leistungen kann ernorm attraktivere Prämien haben.

Gerne zeigen wir dir ein paar konkrete Beispiele auf, bei welchen sich ein Krankenkassenwechsel auf jeden Fall auszahlt.

Beispiel 1: Eine, bei Sanagate versicherte, Person in Basel über 26 Jahre mit dem traditionellen Krankenkassenmodell und einer Franchise (Selbstbehalt) von 500.- kann jährlich 1’219.20 sparen.

Beispiel 2: In Bern ergibt sich für Menschen über 26 Jahre mit dem traditionellen Modell und einer Franchise von 1’500.- ein jährliches Sparpotenzial von 1’819.20, sofern sie bei der CSS Kasse versichert sind.

Beispiel 3: Für einen Versicherten der Helsana ab 26 Jahre mit Wohnsitz in Zürich, einer Franchise von 1’500.- im Monat und dem traditionellen Modell berechnen wir ein mögliches Sparpotenzial von 1’460.40 im Jahr.

Du merkst also: ein Wechsel deiner Krankenkasse lohnt sich auf jeden Fall! Möchtest du herausfinden, wie viel Geld zu sparen kannst? Gelange hier zu unserem Krankenkassenvergleichsrechner!

Wenn du dann herausfindest, dass du eindeutig viel zu hohe Prämien bezahlst, dann raten wir dir, deine Krankenkasse noch diesen Monat zu kündigen, denn du hast noch bis Ende November Zeit dafür.

Sanagate Krankenkasse

Krankenkassen Schweiz

Sanagate Krankenkasse

Das Ziel von Sanagate ist es, die Gesundheit ihrer Kunden zu nachhaltig tiefen Preisen zu versichern. Um dies zu erreichen lässt die Versicherung Unnötiges weg, dämmt Verwaltungskosten ein und setzt sich zusammen mit ihren Kunden für ein effizientes Gesundheitswesen ein. Die Unternehmung hat kein kostenintensives Agenturnetz und verzichtet auf Serviceleistungen. Sie gestaltet ihre Prozesse einfach und ohne überflüssige Administration. Die Kasse belohnt Kunden die Generika wählen oder Sammelrechnungen verwenden. Zudem fördert sie die eingenverantwortliche Kostenkontrolle.

Nicht nur möglicht günstige Prämien stehen bei Sanagate im Mittelpunkt. Auch auf eine hohe Kundenzuriedenheit setzt die Kasse ihren Schwerpunkt. Es ist der Unternehmung daher ein Anliegen ihre Leistungen kontinuierlich zu verbessern. Durch eine ISO-Zertifizierung sowie das Qualitätslabel EFQM beweist die Kasse, dass sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet und dies auch mit einer kostenbewussten Verwaltungsstruktur möglich ist.

Sanagate setzt auf drei bestimmte Werte. Einfach, Zusammen und Professionell. Die Mitarbeiter der Kasse richten ihre tägliche Arbeit danach aus. Die Werte bestimmen den Umgang mit Kunden, Mitarbeitenden und Partnern.

Sanagate – Krankenkassenvergleich in 8 Kantonen

Krankenkasse Vergleich

Vergleich der Krankenkasse Sanagate!

Wo lässt es sich bei einem Wechsel von der Krankenkasse Sanagate auf eine andere Krankenkasse mit denselben Leistungen am besten sparen?
Verglichen wurden die Kantone Zürich, Bern, Neuchâtel, Lausanne, Chur, St. Gallen, Luzern und Basel. Berechnet wurden die Ergebnisse aufgrund des traditionellen Modells mit einer Franchise (Selbstbehalt) von 500.-. Ebenso ist zu erwähnen, dass sich die Resultate lediglich auf Personen ab 26 Jahre beziehen.

Bei einem Wechsel der Krankenkasse Sanagate ergibt sich in St. Gallen das kleinste Sparpotenzial, nämlich 222.- im Jahr. Dies bedeutet, dass man bei Sanagate bereits eine kleine Prämie im Vergleich zu anderen Kantonen bezahlt.

Bei einem Wechsel der Krankenkasse ergibt sich bei Neuchâtel ein Sparpotenzial von 412.80, bei Lausanne 781.20 und bei Luzern 499.20.In Chur kann man 724.80 pro Jahr sparen.

Zürich und Bern toppen die Kantone Neuchâtel, Lausanne und Chur sogar noch. In Zürich lässt sich bei einem Wechsel 1’024.80 und in Bern 1’017.60 sparen.

In Basel bezahlt man eine monatliche Prämie von 497.20, könnte bei einer anderen Krankenkasse die Leistungen bereits ab 395.60 erhalten. Daraus ergibt sich ein jährliches Sparpotenzial von 1’219.20. Aufgrund unserer Recherchen hat man somit in Basel die Möglichkeit am meisten zu sparen.

Wohnst du in einem anderen Kanton, welchen wir bei dieser Berechnung nicht berücksichtigt haben? Kein Problem!

Gelange hier ganz einfach zu unserem Vergleichsrechner mit den Prämien von 2016!

Krankenkassenvergleich in Zürich für 19 – 25 Jährige

Krankenkasse Vergleich

Krankenkassenvergleich in Zürich für 19 – 25 Jährige

Wie können junge Menschen in Zürich bei einem Wechsel der Krankenkasse am besten sparen? Um dies aufzeigen zu können haben wir eine Liste mit allen Krankenkassen erstellt, die zeigt, wie hoch das jährliche Sparpotenzial sein kann. Dieses Sparpotenzial ergibt sich beim traditionellen Krankenkassenmodell, bei einer Franchise von 1’500.- und einem Wechsel zu einer anderen Krankenkasse mit den selben Leistungen.

Hast du eine andere Franchise, einen anderen Wohnort oder bist älter? Dann vergleiche deine Krankenkasse und finde dein ganz persönliches Sparpotenzial!

 

Krankenkasse Vergleichstabelle

Vergleich von 6 wichtigen Krankenkassen bezüglich des Hausarztmodelles

Vergleiche Krankenkasse

Krankenkassen-Vergleiche

Bist du über 26 Jahre und wohnst in Zürich? Bist du bei Groupe Mutuel, Visana, Sanitas, Sanagate oder Helsana versichert? Dann bist du bei unserem Krankenkassen-Vergleich genau richtig!
Hier zeigen wir dir, ob sich ein Krankenkassen-Wechsel lohnen könnte.

Die Informationen haben wir mit einer Franchise (Selbstbehalt) von 1’500.- berechnet.
Bezahlst du eine andere Franchise?
Dann kannst du hier auf unserem Rechner den Vergleich selbst berechnen!

 

aktuelle Monatsprämie mögliche Prämie schon ab Sparpotenzial pro Jahr
Groupe Mutuel 320.00 266.20    645.60
Visana 418.50 266.20 1’827.60
Sanitas 369.60 266.20 1’240.80
Sanagate 359.90 266.20 1’124.40
Helsana 387.90 266.20 1’460.40

 

Bei allen Krankenkassen ist sehr grosses Sparpotenzial vorhanden, weshalb es sich lohnen würde eine unverbindliche und kostenlose Offerte einzuholen.

Klick hier für einen Krankenkassen Vergleich!