Schweizer Arbeitnehmer immer öfter krank, Jobausfälle nehmen zu

Arbeitnehmer öfter krank

Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Arbeitnehmern steigen

Es scheint den Schweizer Arbeitnehmern gesundheitlich zunehmends schlechter zu gehen. Bereits zwischen den Jahren 2009 bis 2015 sollen gemäss der Helsana Versicherung die Kosten im Krankentaggeld-Bereich kontinuerlich gestiegen sein. Auch das Bundesamt für Gesundheit verzeichnete in einer Umfrage eine Zunahme an gesundheitlichen Problemen, die mit dem Beruf zusammenhängen. Nun hat sich die Situation nochmals verschärft.

Laut der Krankenkasse SWICA, die auch viele Unternehmen versichert, wurde ein neues Rekordhoch erreicht. So sind die höchsten Ausgaben für Arbeitnehmer bei den „psychischen Leiden“, das 32 Prozent der Fehlzeiten ausmacht, sowie bei „Problemen mit dem Bewegungsapparat“ mit 30 Prozent. Dazu gehören eine hohe psychische Belastung durch Stress, Überstunden und Problemen mit Vorgesetzten und Kollegen. Körperliche Beschwerden entstehen beispielsweise durch ermüdende Arbeiten.

Das führt zu immer mehr Fehlzeiten bei Arbeitgebern, was hohe finanzielle Kosten zur Folge hat. So steigen die Absenzvollkosten sehr stark an und machen einen grossen Teil der Kosten aus. Auch die Leistung und Produktivität sinkt. So werden die durch Stress verursachten Kosten jährlich auf etwa 5 Milliarden Franken geschätzt.

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Vorbeugung gewinnen somit zunehmend an Bedeutung. So suchen gemäss der Swica diesbezüglich erheblich mehr Unternehmen Beratung. So profitieren letztendlich nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Unternehmen und Krankenkassen, wobei kein Wechsel stattfinden muss.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken