Krankenkassen Apps im Vergleich

Krankenkassen Apps können einiges vereinfachen.

Krankenkassen Apps können einiges vereinfachen.

Beim Beurteilen und Vergleichen sowie beim Wechsel der Krankenkasse berücksichtigen die Versicherten verschiedene Faktoren, wobei die Prämienkosten klar im Vordergrund stehen.

Nichtsdestotrotz gibt es auch andere wichtige Punkte. So spielt auch der administrative Aufwand eine Rolle: Wie einfach sind die Kommunikationswege und wie einfach ist es, Rechnungen und Belege einzusehen und weiterzuleiten?

Weil Smartphones vom grössten Teil genutzt werden, haben 7 der 14 grössten Krankenkassen eine App lanciert. Ziel dabei ist es, den administrativen Aufwand der Versicherten zu minimieren. Dazu gehören die CSS, Groupe Mutuel, Swica, Sanitas, KPT, Sympany und EGK. Diese Apps wurden vom Vergleichsdienst Verivox analysiert und bezüglich den Punkten „Rechnungen fotografieren“ und „Dokumente abrufen“ bewertet. Zudem wurde analysiert, ob der Nutzer seine Dokumente weiterhin per Post erhält und ob er die Adresse oder gar die Versicherung im App ändern kann. Als beste App schnitt jene der KPT Versicherung ab, die in jeder Kategorie punkten konnte. Die Swica App unterstützt hingegen nur eine Funktion. Zu den meistgenutzten Apps gehören jene der Sanitas (100’000 Versicherte), der CSS (78’000) und der Sympany (48’000).

CSS Krankenkasse

Krankenkasse Schweiz

CSS Krankenkasse

Die CSS Gruppe hat ihren Hauptsitz in Luzern und ist ein Versicherungskonzern in der Schweiz der sich auf Krankenversicherung spezialisiert hat. Die CSS hat rund 1,31 Millionen Versicherte in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und ist somit der grösste Grundversicherer schweizweit. Total hat die Unternehmung 1,78 Millionen Kunden, weist ein Prämienvolumen von 5,09 Milliarden im Jahr aus, beschäftigt um die 2’500 Mitarbeiter und verfügt in der Schweiz über 125 Agenturen.

1899 wurde die Kasse in St. Gallen als Selbsthilfeorganisation gegründet und 1914 vom Bund anerkannt. Die Verlegung des Hauptsitzes nach Luzern folgte 1919. 2003/2004 wurde die Verreinstruktur aufgegeben und eine nicht börsenkotierte Dachgesellschaft und Finanzholding gegründet.

Am 1. Januar 2008 wurde die Konkurrenzkrankenkasse Intras von der CSS übernommen und damit der Marktanteil um 5% gesteigert.

Die CSS Gruppe besteht aus folgenden sieben Gesellschaften: CSS Kranken-Versicherung AG, INTRAS Kranken-Versicherung AG, Arcosana AG, Auxilia Kranken-Versicherung AG und Sanagate AG. Von diesen Gesellschaften wird die obligatorische Krankenpflegeversicherung nach dem Krankenversicherungsgesetz KVG betrieben. Die Gesellschaften sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) unterstellt.