Was sind Zusatzversicherungen?

Ist dein Wissen über Zusatzversicherungen auf dem neusten Stand? Wenn nicht, bekommst du hier auf krankenkasse-wechsel.ch die wichtigsten Informationen kompakt.

Krankenkasse-Zusatzversicherungen lassen sich in zwei Kategorien unterscheiden: Ambulante Zusatzversicherungen und Spital-Zusatzversicherungen. Die ambulante Zusatzversicherung deckt Fälle im Bereich Alternativmedizin, Nicht-Pflichtmedikamente und Therapien (z.B. Psychotherapie, Psychologie). In diesen Bereich fallen ebenso Abonnemente für Fitnesscenter, Hallenbäder etc. sowie Schutz- und Reiseimpfungen, Brillen und Kontaktlinsen, Hilfsmittel, Verlegungstransporte etc. Also eigentlich alles, bei dem es nicht um einen stationären Spitalaufenthalt geht.

Diesen Teil übernimmt die Spital-Zusatzversicherung. Diese regelt zum Beispiel also den Anspruch auf die Bezahlung eines Zweibettzimmers. Man unterscheidet in dieser Versicherungsklasse zusätzlich zwischen halbprivate und private Abteilung. Es werden auch Flex- oder Hotellerie-Modelle angeboten. Diese unterscheiden sich nochmals hinsichtlich der abgedeckten Zusatzleistungen in stationären Aufenthalten.

Die verschiedenen Arten der Zusatzversicherung

Die verschiedenen Arten der Zusatzversicherung

Die verschiedenen Arten der Zusatzversicherung

Die obligatorische Krankenkassen Grundversicherung gewährleistet eine sehr gute medizinische Versorgung. Doch unvorhergesehene Kosten, wie teure Zahnbehandlungen oder eine Psychotherapie sind in der Leistung nicht inbegriffen. Bei solchen Fällen hilft eine Zusatzversicherung. Es gibt jedoch für verschiedene Gesundheits-Bereiche eine Zusatzversicherung und diese werden wir hier aufzeigen.

 

 

Spitalzusatzversicherung

Die obligatorische Versicherung deckt nur den Aufenthalt in der allgemeinen Abteilung im Spital. Mit einer Spitalzusatzversicherung kann der Patient frei über die Leistungen und den Komfort des Spitalaufenthalts bestimmen. Die Versicherung übernimmt dabei die Kosten. Wer beispielsweise einen medizinisch nicht zwingend nötigen Spitalaufenthalt in der ganzen Schweiz versichern möchte, der bekommt diese Deckung bereits ab 2.40 Franken pro Monat. Man kann also schon für wenig Geld eine Leistungssteigerung erreichen. Die Versicherung für einen Aufenthalt in einer halbprivaten oder privaten Abteilung eines Spitals ist dagegen einiges teurer.

Ambulante Zusatzversicherung

Ambulante Zusatzversicherungen decken persönliche Gesundheitsbedürfnisse, die über die obligatorische Grundversicherung hinausgehen. Das können alternative Behandlungsmethoden sein, nichtkrankenkassenpflichtige Medikamente oder zahnärztliche Behandlungen.

Unfallzusatzversicherung

Die gesetzlichen Leistungen decken nicht alle unfallbedingten Heilungskosten. Die Zusatzunfallversicherung übernimmt meist Kosten, die sonst nicht komplett gedeckt sind. Wie zum Beispiel Haushaltshilfe, Kuren sowie Transport- und Rettungskosten. Wer auf solche Leistungen nicht verzichten möchte, sollte einen Unfallzusatz in Betracht ziehen.